Veranstaltungen 2017

Naturkundliche Streuobstwiesen-Wanderung „Kirschblüte im Ockstädter Kirschenberg

Datum: 
Sonntag, 23 April, 2017 - 14:00 bis 17:00
Adresse: 
Mirko Franz
NABU Bad Nauheim
Treffpunkt
Oberes Ende der Usinger Straße (vor Behindertenhilfe Wetteraukreis)
61169 Friedberg-Ockstadt
Beschreibung: 

Beim Ockstädter Kirschenberg handelt es sich um eines der größten zusammenhängenden Streuobstgebiete Hessens.
Zusätzlich zur namensgebenden Kirschkultur in unterschiedlichsten Anbauformen findet man hier ein buntes Mosaik anderer Obstarten. Neben einem der größten Gartenrotschwanz-Vorkommen Hessens beherbergt er auch den seltenen Wendehals, Grünspecht und Steinkauz als typische Streuobst-Bewohner.
Eine Besonderheit ist der dickste Speierling Deutschlands, der hier auf einer Obstwiese wächst. Einige andere nicht weniger stattliche Speierlinge wachsen an anderen Stellen des Kirschenberges. Im Mittel der letzten Jahre blühten zum Zeitpunkt dieser Wanderung die Kirschbäume und verwandelten den Kirschenberg in ein weißes Blütenmeer. Mit etwas Glück werden auch wir bei unserer Wanderung in den Genuss dieses Naturschauspiels kommen.
Neben dem optischen Genuss der blühenden Natur wird es Informationen zur Entstehung der Streuobstwiesen, ihrem ökologischen Wert als vielfältiger Lebensraum, ihren typischen Bewohnern, aber auch den Bedrohungen geben, denen Streuobstwiesen heute ausgesetzt sind.

Treffpunkt zur etwa dreistündigen Wanderung ist am oberen Ende der Usinger Straße vor dem Gelände der Behindertenhilfe Wetteraukreis.

Fachkundig geführt wird die Wanderung von Mirko Franz, Vorstandsmitglied des NABU Bad Nauheim, und Gründer und Referent der

Bitte festes Schuhwerk und - soweit vorhanden - Ferngläser mitbringen
Keine Anmeldung erforderlich
 

Veredelungskurs

Datum: 
Montag, 24 April, 2017 - 17:30
Adresse: 
Obst- und Gartenbauverein Kiebingen e.V.
Tulpenstraße 59
Lehrgarten am Maluswegle
72108 Rottenburg - Kiebingen

Geschichte des Streuobstbaus am Bodensee - Vortrag mit Verkostung

Datum: 
Mittwoch, 26 April, 2017 - 19:30 bis 21:00
Adresse: 
vhs Landkreis Konstanz e.V.
Theodor-Hanloser-Str. 19
Direktion
78224 Singen
Beschreibung: 

Bohnapfel, Sülibirne, Goldparmäne... einst prägten hochstämmige Bäume solcher Sorten die Bodenseeregion. Der Historiker und Moster Günther Schäfer beleuchtet die Entwicklung des Obstbaus über 500 Jahre. Mit intensiven Anbauformen änderte sich die Nutzung von Dörrobst und Most zu Apfelsaft. In den letzten Jahren erfolge eine neue Wertschätzung von Geschmack und Inhaltsstoffen, sowie auch der ökologischen Bedeutung von Streuobst.
Säfte, Obstweine und weitere Kreationen der Stahringer Streuobstmosterei stehen zur Verkostung bereit.
Zur Person: Günther Schäfer forschte an der Universität Hamburg über das Geschichtsbild und Selbstverständnis industrieller Gesellschaften (Modernisierung der Vergangenheit, Hamburg 1990).
Seit 1989 betreibt er in Radolfzell Stahringen eine Streuobstmosterei.
1992 erschien sein Mostbuch: Epfeltranc und Birenmost - Gärmostbereitung am Bodensee (zusammen mit Birgit Passer-Schäfer). Von 1996 bis 2001 war er landwirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion. 2011 erhielt er beim Baden-Württembergischen Streuobsttag den Preis für den besten Cidre, 2012 wurde der Novembermost Spätauflese als bester Most ausgezeichnet. 2016 erhielt der BIRNOH den Landwirtschaftspreis für unternehmerische Innovationen Baden-Württemberg.

Äpfel gehören ins Glas

Datum: 
Donnerstag, 27 April, 2017 - 15:15 bis Mittwoch, 31 Mai, 2017 - 15:15
Adresse: 
Sonja Slezacek
Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e.V.
Frankfurter Straße 20
63150 Heusenstamm
Beschreibung: 

Äpfel gehören ins Glas

Jedes Jahr bleiben auf hessischen Streuobstwiesen wertvolle Naturalien ungenutzt – das muss nicht sein. Wer seine Äpfel zum richtigen Zeitpunkt erntet und zur Kelterei bringt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Streuobstwiese. Und: Wer seine Äpfel in die Kelterei bringt, wird belohnt. Je nach individueller Mindestabnahmemenge bezahlen die Kelterer jedes Kilo reifer, gesunder Äpfel in bar – oder mit einem Gutschein für Naturalien.
Die Vielfalt und die Qualität der Äpfel sind es, die einen guten Apfelsaft und Apfelwein ausmachen. Grundsätzlich werden verschiedene Apfelsorten, die sich in Geschmack und Gehalt optimal ergänzen, miteinander gemischt. Darum ist es auch so wichtig, dass wirklich alle Äpfel ihren Weg in die Kelterei finden.

Die hessischen Streuobstwiesen sind für das Stöffche unerlässlich, ebenso für mehr als 3.000 Tier- und Pflanzenarten: Die heimischen Streuobstwiesen prägen nicht nur die typische hessische Kulturlandschaft, sie sind auch wertvolle Biotope.

Zusammen mit der Naturschutz-Akademie Hessen und der MGH GUTES AUS HESSEN GmbH wenden sich die Mitglieder des Verbandes der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. schon jetzt an die Öffentlichkeit – und insbesondere an alle Streuobstwiesenbesitzer und -Pächter im Lande, um auf das Thema zu sensibilisieren, damit kein Apfel im Herbst auf dem Boden liegen bleibt und alle Äpfel in Hessen möglichst verarbeitet werden.

Weitere Infos und 10 gute Gründe fürs Äpfel sammeln: http://www.apfelwein.de/index.php/aepfel-gehoeren-ins-glas

Mostseminar

Datum: 
Freitag, 28 April, 2017 - 19:00
Adresse: 
OGV Mössingen
In der Kulturscheune

Kahlgründer Äbbelwoi Meisterschaft 2017

Datum: 
Freitag, 28 April, 2017 - 19:30
Adresse: 
Günter Winter
Obstwiesenretter Kahlgrund-Spessart
Krombacher Strasse 47
63776 Mömbris-Königshofen
Beschreibung: 

Kahlgründer Äbbelwoi Meisterschaft 2017
Zur regionalen Äbbelwoi Meisterschaft laden die Obstwiesenretter Kahlgrund-Spessart am Samstag den 29. April 2017 um 19:30 Uhr nach Mömbris-Königshofen im Haus der Vereine, Krombacher Str. 2 ein.
Gesucht wird der beste Äbbelwoi der Region. Die bestplatzierten „Stöffchen“ in den Kategorien - reine Apfelweine - und - Apfelweine mit Zusatzfrüchten - werden prämiert. Dem/der besten Wettbewerbsteilnehmer/in in der jeweiligen Kategorie wird der Titel des/der Kahlgründer Äbbelwoimeisters/in 2017 anerkannt.
Jede/r private Äbbelwoi-Erzeuger/in kann bei der Meisterschaft mit 1 Liter Apfelwein am Wettbewerb teilnehmen. Bei Eingang vieler Proben wird das Publikum als Jury/Geschmackstester beteiligt. Reine Apfelweine und Apfelweine mit Zusatzfrüchten werden in getrennten Gruppen durch die Jury beurteilt.
Für die passenden Gaumenfreuden zum Wettbewerbsabend ist mit Äbbelwoi und Streuobstsäften, Handkees und Hausmacher Worscht bestens gesorgt. Die Obstwiesenretter freuen sich auf eine rege Beteiligung
Kontakt: Obstwiesenretter-Kahlgrund-Spessart, Günter Winter, Tel.: 06029 / 99 85 865, www.obstwiesenretter-kahlgrund-spessart.de

Kahlgründer Äbbelwoi Meisterschaft 2017

Datum: 
Freitag, 28 April, 2017 - 19:30
Adresse: 
Krombacher Str. 2,
Mömbris-Königshofen
Beschreibung: 

Gesucht wird der beste Äbbelwoi der Region. Die bestplatzierten „Stöffchen“ in den Kategorien - reine Apfelweine - und - Apfelweine mit Zusatzfrüchten - werden prämiert und dem/der besten Wettbewerbsteilnehmer/in der Titel des/der Kahlgründer Äbbelwoimeisters/in 2017 anerkannt.
Jede/r private Äbbelwoi-Erzeuger/in kann bei der Meisterschaft mit 1 Liter Apfelwein am Wettbewerb teilnehmen. Für die passenden Gaumenfreuden zum Wettbewerbsabend ist mit Äbbelwoi und Streuobstsäften, Handkees und Hausmacher Worscht bestens gesorgt
Treffpunkt: Haus der Vereine, Krombacher Str. 2, Mömbris-Königshofen (gegenüber Bembelbahnhof)

STREUOBSTBAUKURSE 2017 - Veredeln von Obstgehölzen

Datum: 
Samstag, 29 April, 2017 - 09:00 bis 16:00
Adresse: 
Monika Wissel
Wissel`s mobile Kelterei
Finkenweg 5
63776 Mömbris-Königshofen
Beschreibung: 

Einführungskurs Veredeln von Obstgehölzen

Ein sortenechter Obstbaum kann nicht aus Kernen gezogen werden, sondern muss mit Reisern oder Augen (Knospen) der gewünschten Obstsorte veredelt werden. Aus eingepflanzten Kernen wächst nicht die identische Obstsorte.
Der Hauptzweck der Veredelung ist daher die Erhaltung von Eigenschaften bestimmter Sorten. Obstsorten, die sehr schmackhafte oder besondere Früchte haben, gute jährliche Fruchterträge bringen, oder wenig krankheitsanfällig sind, können so rasch durch das Aufpropfen von Edelreisern auf eine (sogenannte) Unterlage vermehrt werden. Wer schon immer wissen wollte, wie „gepfropft“ wird und seinen eigenen Apfel- oder Birnenbaum selbst herstellen möchte, lernt in dem Kurs verschiedene Veredelungsmethoden. Zudem wird das Wissen für das Schneiden und Lagern von Edelreisern und die Auswahl der passenden Veredelungsunterlagen vermittelt.
Der theoretische Teil behandelt erforderliche Grundlagen zur Veredelung
> Historie des Kulturobstes, Entstehung der Sortenvielfalt, aus zwei Pflanzen wird Eine! > Wann und warum veredeln? > Veredelungswerkzeuge und Materialien > Gewinnung von Edelreisern
> Veredelungsunterlagen (Sämlings- Selektions- vegetativ vermehrte Unterlagen) > Reiserveredelungen (Kopulation (- mit Gegenzungen), Anschäften/Anplatten, Seitliches Einspitzen, Geißfußpfropfen, Tittelpfropfen, Rindenpfropfen, Verbessertes Rindenpfropfen) > Augenveredelungen (Okulation, Chip-Veredelung) > Mehrere Obstsorten auf einem Baum? > Weiterbehandlung der Veredelungen

Der theoretische Teil findet in Mömbris-Königshofen, Finkenweg 5, der praktische Teil in nahe gelegenen Obstwiesen statt. Hier sollen die Teilnehmer das erworbene Wissen mit weiterer praktischer Anleitung und Hilfe selbst in der Praxis umsetzen. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmer eine Bescheinigung für das erworbene Fachwissen zum Veredeln von Obstbäumen.
Wir stellen Edelreiser und Veredelungsunterlagen bereit. Daraus können für einen geringen Unkostenpreis selbst eigene Bäumchen veredelt werden. Gerne können auch Edelreiser des Lieblingsbaumes (Apfel oder Birne) mitgebracht und auf die Unterlagen aufveredelt werden. Bitte festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung anziehen sowie (falls vorhanden) Baumscheren/Veredelungsmesser mitbringen! (können auch im Kurs erworben werden)
Kurstermin: Sa. 29. April 2017 von 09:00-16:00 Uhr Uhr
Teilnehmergebühr: 40,- €, Kelterkunden der mobilen Kelterei 30,- €
Anmeldung unter Tel.: 06029/6728, Fax: 06029/993981, bzw. dieter [dot] wisselatgmx [dot] de. Mit der Anmeldungsbestätigung erhalten die Teilnehmer eine gesonderte Einladung für den Kurstermin.

Tag der offenen Obstwiese

Datum: 
Samstag, 29 April, 2017 - 09:00 bis 17:00
Adresse: 
Verena Dittmann
Borchertring 69
22309 Hamburg
Beschreibung: 

Schauen Sie wo das Obst, für unsere gesunden und leckeren Produkte, wächst. Wir führen Sie über unsere Obstwiese und erklären unser naturverbundenes Anbaukonzept.

Wir bauen nach der Habitat-Gleichgewicht-Methode an. Das heißt, Sie bekommen nicht nur große und kleine Bäume, unterschiedlichster Sorten und Gattungen, zu sehen. Ja, bei uns bekommen Sie zudem viele faszinierende natürliche und angelegte Strukturelemente zu sehen. Diese Vielzahl an Habitaten fördert die Biodiversität bei Tieren und Pflanzen und macht es leicht, ständig was Neues zu entdecken.

Neben Führungen bieten wir an Getränke (natürlich unseren leckeren Apfelsaft und Naturapfelwein) und Kuchen. Evtl. besteht die Möglichkeit zu grillen.

Unsere Obstwiese liegt im Sinntal, südlich von Fulda. Melden Sie sich bitte bis eine Woche vor der Veranstaltung bei uns an! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Streuobsterlebnis und Spargelgenuss – Schlaraffenburger Erlebnistag auf der Erdbeer-Ranch

Datum: 
Sonntag, 30 April, 2017 - 10:00 bis 14:00
Adresse: 
Morgane Habegger
Schlaraffenburger
Heimbach 8
63776 Mömbris
Beschreibung: 

Auf einem Spaziergang rund um die Erdbeer-Ranch plaudern Werner Höfler (Erdbeer-Ranch) und Alexander Vorbeck (Schlaraffenburger) aus dem Nähkästchen. Sie erfahren viel Interessantes über den heimischen Obst- und Gemüseanbau und deren regionaler Vermarktung.
Wir gehen auf eine Entdeckungsreise durch die Streuobstwiese und stoßen dabei auf Steinkauz, Apfelsaft und Goldparmäne. Kurzweilige Spielpausen kommen nicht nur den Kindern gelegen, so dass sich dieser Ausflug für die ganze Familie lohnt.
Imker Schielke aus Daxberg bietet auf dem Gelände eine „Flugshow“ mit Bienen an und steht für Informationen über die Imkerei zur Verfügung.

Die Führung beginnt um 11 Uhr, dauert ca. 1 Std., Weglänge ca. 2 km.

Für Ihr leibliches Wohl ist bestens gesorgt, z.B. mit fruchtiger alkoholfreier Waldmeisterbowle, unserem neuen Apfelsherry und feinen Speisen aus unseren regionalen Produkten.

Veranstaltungsort:

Erdbeer-Ranch
Hofladen Höfler
Märkerstraße 35
63755 Alzenau

erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln: City Bus Alzenau, Linie 31, Haltestelle Märker Straße

Seiten

XLS Export