Öhringer Blutstreifling ist Streuobstsorte des Jahres 2019

Öhringer Blutstreiflung (Quelle: Rolf Heinzelmann, LOGL)

Obstwiesen beherbergen eine enorme Vielfalt und bieten Lebensraum für rund 5.000 Tier- und Pflanzenarten. Bis zu 3.000 verschiedenen Obstsorten stellen ein wichtiges Genreservoir dar und tragen zum hohen ökologischen Wert der Streuobstwiesen bei.

Um die Bekanntheit dieser Sorten zu steigern und auf ihren unschätzbaren Wert aufmerksam zu machen kürt der LOGL bereits seit 1998 die „Streuobstsorte des Jahres“ und trägt so zum Erhalt der Artenvielfalt in Streuobstwiesen bei. Ein wichtiges Ziel bei der Auswahl der Sorten ist auch die Regionalität. Hier wird auf eine landesweite Betrachtung großen Wert gelegt, die die räumliche Vielfältigkeit von Baden-Württemberg wirkungsvoll zum Ausdruck bringt.

Zu Streuobstsorte des Jahres 2019 wurde nun der Öhringer Blutstreifling gekürt.

Der Öhringer Blutstreifling wurde in den 30ern bis in die 60er Jahre häufig in Baden-Württemberg und der Schweiz angepflanzt. Der wohlschmeckende, feste und saftige Apfel war ein vielseitiger Wirtschaftsapfel und ist ein würdiger Vertreter der LOGL- Streuobstsorten des Jahres.

Herkunft: Ein Zufallssämling aus dem Raum Öhringen (Hohenlohe), der erstmals von F. LUCAS Anfang des 20. Jahrhunderts beschrieben wurde. Der Mutterbaum stand noch 1929 in Öhringen-Unterohrn.

Baum: Mittelgroßer Baum. Hochgewölbte Krone mit wenig verzweigten, überhängenden Fruchtästen. Anfangs stark wüchsig, im Ertragsstadium schwacher Wuchs. Für Kronenaufbau ist ein kräftiger Erziehungsschnitt notwendig. Mittelfrühe, lang anhaltende Blüte. Ertrag früh einsetzend, hoch und regelmäßig. Die graugrünen, gefalteten, länglichen Blätter sind gut zu erkennen. Schorfanfälligkeit wird unterschiedlich beurteilt und ist standortabhängig.

Frucht: Fruchtreife Mitte Oktober, Lagerfähigkeit bis April. Mittelgroße, breit-eiförmige, teils kugelförmig abgeflachte Früchte mit weitestgehend glatter, wachsartiger Oberfläche. Anfangs hellgrün, später strohgelb, sonnenseitig leuchtend rot mit den namensgebenden, dunkleren Streifen durchzogen. Stielgrube weit mit kurzem und dicken Stiel. Enge, unregelmäßige Kelchgrube. Das Fruchtfleisch ist weißlich, fest und saftig mit süßem Geschmack. Wenig säurehaltig.

Verwendung: Vielseitiger Wirtschaftsapfel, auch als Tafel-, Saft - und Mostapfel zu verwenden. Gut zur Mischung mit säurereichen Sorten geeignet.

(Text und Bild: Rolf Heinzelmann, LOGL)